25.09.2016

ZUGVÖGEL im Societaetstheater Dresden

ZUGVÖGEL 

Hommage an menschen auf der flucht

Am 28./29.SEPTEMBER 2016 / 20.00 Uhr 
Societaetstheater Dresden


Seit zwei Jahren recherchiert die Cie. Freaks und Fremde zum Thema Flucht und sammelt Geschichten von Menschen aus aller Welt, die ihre Heimat verlassen haben. Die Gründe loszugehen sind unterschiedlich, immer aber ist der Weggang mit Schmerz und zweifelnden Fragen an die Zukunft verbunden.
Zusammen mit der deutsch-israelischen Schauspielerin Ariella Hirshfeld, dem ivorischen Schauspieler Momo Ekissi, dem iranischen Schauspieler Shahab Anousha und dem britischen Musiker und Komponisten Daniel Williams entsteht ein poetisches Kaleidoskop von Porträts.
Menschen erinnern sich, rollen ihre Geschichten vor uns aus und suchen Halt.
Die Inszenierung setzt die Arbeit zum Thema Flucht fort, die 2014 gemeinsam mit dem Freiburger Cargo-Theater startete. Boris Gruhl schrieb im "Sonntag" dazu: "Ein wichtiges Stück zur rechten Zeit. Hier wird kein Zeigefinger erhoben, hier wird sogar herzhaft gelacht, hier wird gestaunt über die Bildkraft dieser Inszenierung von Heiki Ikkola. Er mischt die Formen des Theaters gekonnt, das Lachen und das Weinen sind nahe beieinander, eben noch zärtliche Klänge der Erinnerung, dann harte Befehlstöne aus Lautsprechern und lautes Hundegebell. Keine dieser Reisen kommt ans Ziel."
Im Rahmen der Initiative #WOD Weltoffenes Dresden und der Interkulturellen Tage.

Das Team

Darsteller/innen: Ariella Hiershfeld, Shahab Anousha, Momo Ekissi
Musik: Daniel Williams
Regie: Heiki Ikkola

AM FLUSS / AT THE RIVER - gestrandet / Noch drei Tage Theaterzelt im Alaunpark Dresden

Liebe Freunde der unbekannten Unterhaltung!
Das Theaterzelt im Alaunpark ist ein Ereignis - für unsere Zuschauer, und ebenso für uns.
Wir proben, zeigen nachmittags kleine Ausschnitte und Improvisationen, wir kommen mit vielen Leuten ins Gespräch und spielen jeden Abend eine Vorstellung.


Das ist der Plan für die nächsten Tage:

Montag - 26.09.2016:
15.00 / 16.00 / 17.00 Uhr - Szenen, Improvisationen
20.00 Uhr - Vorstellung "gestrandet" mit Jule Oeft, Sabine Köhler, Yamile Navarro, Shahab Anousha, Momo Ekissi, Heiki Ikkola, John Moran, Davoud Rashidi, Daniel Williams.

Dienstag - 27.09.2016:
15.00 / 16.00 / 17.00 Uhr - Szenen, Improvisationen
20.00 Uhr - Vorstellung "gestrandet" mit Ariella Hirshfeld, Jule Oeft, Sabine Köhler, Yamile Navarro, Shahab Anousha, Momo Ekissi, Heiki Ikkola, John Moran, Davoud Rashidi, Daniel Williams.

Mittwoch - 28.09.2016:
15.00 / 16.00 / 17.00 Uhr - Szenen, Improvisationen
20.00 Uhr - Vorstellung "gestrandet" mit Jule Oeft, Yamile Navarro, Sabine Köhler, Ahsan Nadeem Sheikh, John Moran, Heiki Ikkola, Tobias Herzz Hallbauer.
Anschließend Abschlusskonzert mit THE MYSTERIOUS KHILKHAL.


19.09.2016

AM FLUSS / AT THE RIVER "gestrandet" - opening night 22.09.2016 im Theaterzelt Alaunpark Dresden

Ein kleines Zirkuszelt im Alaunpark der Dresdner Neustadt - das ist eine Einladung an Passanten, Stadtbewohner und Gäste, man erwartet Zirzensisches, Heiteres ... in den Geschichten, die hier erzählt werden, geht es um Flucht, um das Ankommen, die Schwierigkeiten mit dem Ankommen, um Sehnsucht, Heimweh und Begegnungen. Zusammen mit Darstellern und Musikern von vier Kontinenten entdeckt die Cie. Freaks und Fremde Bilder, Lieder, Texte und Geschichten von Flucht, Fremdsein und Ankommen, und bleiben damit den Gedanken ihrer ersten gemeinsamen Arbeit "FREMDE" treu und auf der Spur.

Am Eröffnungsabend / 22.09.2016 um 20.00 Uhr / gibt es zunächst eine herrliche Begrüßung mit  John Moran (Szenen aus "Amsterdam"), einer Short-Version "Freaskshow" der gastgebenden Compagnie und eine Konzertperformance des allseits geschätzten Sønderling.


 Come in and see!!!


Im Rahmen des Kunstfestes AM FLUSS.
Ausgerichtet vom Societaetstheater Dresden und dem Kunsthaus Dresden.
Gefördert von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und vom Fonds Darstellende Künste.
 

ELDORADO / Die Suche geht weiter! / 07.-08.10.2016 im Societaetstheater Dresden

ELDORADO / 07.-08.Oktober 2016 um 20.00 Uhr

im Societaetstheater Dresden

Nach der gefeierten Premiere im LAB 15 geht es für unsere neue Produktion ELDORADO weiter im Societaetstheater Dresden, unserem Kooperationspartner seit nunmehr vier Jahren.

Andreas Herrmann von den Dresdner Neuesten Nachrichten sah unsere Premiere so:
"Eldorado als paradiesischer Sehnsuchtsort - das mystische Gold- im Hochland Kolumbiens nahe Bogotá ist das Ziel der aktuellen Reise der Compagnie Freaks und Fremde. Doch aktuelle politische Implikationen wie just beigelegter Bürgerkrieg, der Drogensumpf und -export spielen kaum eine Rolle, dafür aber das Leid der Bevölkerung unter Kolonialismus plus Imperialismus. Und das fein destilliert aus den leibhaftenden Beobachtungen, die eine zweimonatige Reise von fünf der sechs Mitspieler mit sich brachte und nun - gehörig abstrahiert, aber sehr empathisch in einer phantasievollen, dynamischen wie farbenfrohen Performance umgesetzt. ...
Dass die Freaks selbst generell  enorm körperlich und dabei elegant agieren, ist kein Geheimnis, hier ist der echte Tanz - immer wieder geschickt verwoben mit mystischem Maskenspiel und sauberen textlichen Narrationen - allerdings Sache der Jugend in Form eines Trios der JuWie Dance Company: Jule Oeft, Yamile Navarro und Alexei Bernard wirbeln so augenfreudig über die Bühne. ...
Das Tanztrio spielt und spricht dabei nicht nur die großen Szenen mit, sondern sorgt für enormen Wirbel in allen passenden Stilen, gern auch mit hochhackigen Damenwaffen. Auch haben sie jenseits der gemeinen Latino-Betörung große Soloauftritte: Jule Oeft als Papagei, der anfangs wie eine südliche Schwarze Witwe die Bühne erobert. Oder Yamile Navarro, die den derben Ritter von maskulin steppender Gestalt - Alexei Bernard wurde ob der Geschwindigkeit bei der Premiere mit Szenenapplaus bedacht - bezirzt. Auch diese Metapher, gemünzt auf die erste Begegnung von Eroberern und Einheimischen vor 524 Jahren und zwe Tagen, funktioniert mit ambivalenter Eleganz. ... Gier plus Inquisition haben nicht nur tiefe Spuren hinterlassen, sondern letztlich auch ganze Kulturen weitestgehend domestiziert - ein bleibendes Trauma von ganz Lateinamerika. Das prangert der Abend schwungvoll leichtfüßig, aber tiefschürfend an, ohne je belehrend zu wirken. Massgeblich tragen dazu auch Daniel Williams als hintergründiger Live-Musiker wie DJ und Josia Werth mit einer perfekten Lichtregie bei. So reiht sich Eldorado an der Spitze in eine Reihe von fruchtbaren Kooperationen mit dem Societaetstheater. Nach "Ruanda-Memory", "West-Östlicher Diwan # reloaded", "Goodbye Eden", sowie "Songs For Bulgakow" und "Loving The Alien" ist es bereits die sechste Perle für einen der immer rareren Anker für die Freie Bühnenszene in der gefühlten Hochkulturhauptstadt ..."

 
Tickets online auf der Website des Societaetstheaters.

 
 

17.09.2016

AM FLUSS - gestrandet / Theaterzelt im Alaunpark Dresden



AM FLUSS / AT THE RIVER- gestrandet
22. -28.September 2016 / Alaunpark, Dresden-Neustadt

Öffentliche Proben, Präsentationen, Aufführungen, Konzerte, Gespräche in einem kleinen Zirkuszelt am Fuße im Alaunpark, im Herzen der Stadt Dresden. / Das ist eine Einladung an Passanten, Stadtbewohner und Gäste, man erwartet zirzensisches, heiteres … In den Geschichten geht es um Flucht, um das Ankommen, die Schwierigkeiten mit dem Ankommen, um Sehnsucht, Heimweh und Begegnungen. – Zusammen mit Darstellern und Musikern von vier Kontinenten, denen sie im Laufe unserer zehnjährigen Arbeit begegnet sind, entdeckt die Cie. Freaks und Fremde Bilder, Lieder, Texte und Geschichten von Flucht, Fremdsein und Ankommen, und bleiben damit den Gedanken ihrer ersten gemeinsamen Arbeit „FREMDE“ treu und auf der Spur.

Das Programm:

Do 22.09.2016 
 20.00 Uhr - Eröffnungsabend.
"Gestrandet N°1 – New York, Amsterdam, Bangkok, Freakstadt“
Performance, Stories, Tanz. / „Etudes“ von John Moran, Sønderling, „Freakshow – special“.

Fr 23.09.2016                      
15.00 – 18.00 Uhr - 3 Zwanzig-Minuten-Aufführungen.
15.00 Uhr           „Gestrandet N°2 – Teheran, Berlin“
16.00 Uhr           „Gestrandet N°3 – Berlin, London, Dresden“
17.00 Uhr           „Gestrandet N°4 – Im Fluss“
20.00 Uhr           „Gestrandet N°5 – Teheran, Berlin, London, Dresden, alles im Fluss“ Performance, Tanz, Stories mit Shahab Anousha, Sabine Köhler, Jule Oeft, Yamile Navarro, Heiki Ikkola, Frieder Zimmermann.
Im Anschluss Konzert mit Frieder Zimmermann und Vladimir Vaclavek.

Sa 24.09.2016                   
15.00 – 18.00 Uhr   3 Zwanzig-Minuten-Aufführungen.
15.00 Uhr           „Gestrandet N°6 – Lahore“
16.00 Uhr           „Gestrandet N°7 – Isfahan, Shiraz, Weimar“
17.00 Uhr           „Gestrandet N°8 – Abidjan“
20.00 Uhr           „Gestrandet N°9 – Lahore, Teheran, Isfahan, Abidjan“ –
Performance, Stories, Tanz mit Ahsan Nadeem Sheikh, Davoud Rashidi, Shahab Anousha, Momo Ekissi, Daniel Williams.

Anschließend „Freakshow – special“.

So 25.09.2016                    
11.00 Uhr           Theaterfrühstück für Familien.
„Der Prinz von Persien“ – Geschichte und Tanz mit Ahsan Nadeem Sheikh.
 15.00 – 18.00 Uhr     3 Aufführungen für Familien.
15.00 Uhr           „Die Gebrüder Grimmig“ – Mit Heiki Ikkola und Hanno Wuckasch.
16.00 Uhr           „Der Bumerang“ – Geschichte von und mit Momo Ekissi.
17.00 Uhr           „Der Prinz von Persien“ – Geschichte und Tanz mit Ahsan Nadeem Sheikh.

 Mo 26.09.2016         
15.00 – 18.00 Uhr   3 Zwanzig-Minuten-Aufführungen.
15.00 Uhr           „Gestrandet N°10 – Mexico, Coqui“
16.00 Uhr           „Gestrandet N°11 – Nowhere“
17.00 Uhr           „Gestrandet N°12 – Berlin, London, Dresden, …“ 
20.00 Uhr           „Gestrandet N°13“ – Bogotá, Mexico, Albania, Coqui, Eldorado …“ – Performance, Tanz, Stories mit Sabine Köhler, Jule Oeft, Yamile Navarro, Heiki Ikkola, Momo Ekissi, Daniel Williams. Anschließend Montagsbar mit Gesprächen und Diskussion.

Di 27.09.2016           
15.00 – 18.00 Uhr     3 Zwanzig-Minuten-Aufführungen.
15.00 Uhr           „Gestrandet N°13 – Täbris, Teheran, Hannover“
16.00 Uhr           „Gestrandet N°14 – Abidjan, Teheran, Berlin“
17.00 Uhr           „Gestrandet N°15 – Eldorado“ 
20.00 Uhr           „Gestrandet N°16 – Täbris, Teheran, Hannover, Berlin, Abidjan, Shiraz, Weimar“ - Performance, Tanz, Stories mit Ariella Hirshfeld, Momo Ekissi, Sabine Köhler, Heiki Ikkola, Shahab Anousha, Daniel Williams.

Mi 28.09.2016           
15.00 – 18.00 Uhr    3 Zwanzig-Minuten-Aufführungen.
15.00 Uhr           „Gestrandet N°17 – New York, Dresden“
16.00 Uhr           „Gestrandet N°18 – Dresden, New York“
17.00 Uhr           „Gestrandet N°19 – Paradise"
 20.00 Uhr           Gestrandet N°20 – At The River, Arriving“ – Abschlussperformance mit John Moran, Sabine Köhler, Jule Oeft, Yamile Navarro, Heiki Ikkola, Tobias Herzz Hallbauer, Davoud Rashidi.
Anschließend Konzert mit The Mysterious Khilkhal (das Bandquartett der Banda Internationale). 

Andernorts:

28./29.09.2016 - 20.00 Uhr            
Societaetstheater Dresden        
„Zugvögel - Hommage an Menschen auf der Flucht“ 
(Theaterstück der Cie. Freaks und Fremde über Flucht, Suche und Ankommen mit Ariella Hirshfeld, Momo Ekissi, Shahab Anousha und Daniel Williams)

29.09.2016         
14.00 – 18.00 Uhr - Strassenperformances Prager Strasse, Neumarkt, Altmarktgalerie.

30.09.2016                           
14.00 – 18.00 Uhr - Strassenperformances Neumarkt, Hauptstrasse.
20.00 Uhr - Abschluss am Lagerfeuer im Garten des Societaetstheaters

Der Eintritt zu allen Vorstellungen im Zelt ist frei.
Besuchen Sie das Zelt auf dem Alaunplatz, dort finden Sie täglich aktuelle Informationen zum Programm. Die Künstler laden zu Gesprächen bei Wein, Wasser oder Wodka ein.

"Gestrandet" ist ein Projekt der Cie. Freaks und Fremde
im Rahmen des Festivals „AM FLUSS – Zu Kulturen des Ankommens entlang der Elbe“, ausgerichtet vom Societaetstheater Dresden und dem Kunsthaus Dresden.
Gefördert vom Societaetstheater Dresden, der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und dem Fonds Darstellende Künste.

Künstlerische Koordination:       Heiki Ikkola
Produktionsleitung:                     Judith Hellmann
Technische Leitung:                    Josia Werth





07.09.2016

Premiere ELDORADO am 16./17.09.2016 im LAB 15

ELDORADO von Joseph von Eichendorff

Es ist von Klang und Düften
Ein wunderbarer Ort,
Umrankt von stillen Klüften,
Wir alle spielten dort.

Wir alle sind verirret,
Seitdem so weit hinaus
Unkraut die Welt verwirret,
Findt keiner mehr nach Haus.

Doch manchmal tauchts aus Träumen,
Als läg es weit im Meer,
Und früh noch in den Bäumen
Rauschts wie ein Grüßen her.

Ich hört den Gruß verfliegen,
Ich folgt ihm über Land,
Und hatte mich verstiegen
Auf hoher Felsenswand.

Mein Herz ward mir so munter,
Weit hinten alle Not,
Als ginge jenseits unter
Die Welt in Morgenrot.

Der Wind spielt´ in den Locken,
Da blitzt´ es drunten weit,
Und ich erkannt erschrocken
Die alte Einsamkeit.

Nun jeden Morgenschimmer
Steig ich ins Blütenmeer,
Bis ich Glückselger nimmer
Von dorten wiederkehr.

Liebe Freunde der unbequemen Unterhaltung - dies ist Eichendorffs "Eldorado".
Cie. Freaks und Fremde hat sich auch auf die Suche gemacht - in den Bergen Kolumbiens, im Herz der Welt in der Sierra Nevada de la Santa Marta, in den Büchern von Claude Levi-Strauss, Alan Weisman,, Klaus Theweleit und Eduardo Galeano ... 
Kommt und seht am 16./17.September 2016 um 20.30 Uhr im LAB 15 / Dresden-Industriegelände.
Es gibt noch ein paar Tickets, bitte unbedingt vorbestellen unter: heiki.ikkola@freaksundfremde.de

 

29.08.2016

ELDORADO - Unsere letzte Premiere im LAB 15!!!




ELDORADO - das Goldland, Schlaraffenland, Utopia, Sehnsuchtsort, klaffende Wunde im Welt-Körper, das Herz der Welt .... Auf einer Theaterexpedition durch Kolumbien, in unseren Proben und Improvisationsabenden haben wir uns auf unsere eigene Suche nach Eldorado begeben. Wir haben Menschen getroffen, die uns ihre Geschichten, die Geschichten ihres Landes erzählt haben, die uns ihre größten und kleinsten Träume offenbart haben. "Wie wollen wir leben?" - Das war stets die wichtigste Frage dieser Reise. Alles ist mit allem verbunden. Die Wunden, die geschlagen werden, um unser Leben hier zu ermöglichen, bluten andernorts. Wir meinen, die beste aller Welten errichtet zu haben. Nun treffen die Goldsucher aus aller Herren Länder hier bei uns ein, bei uns in Mitteleuropa und wollen ihren Teil vom Kuchen. - Wie sollen wir leben, in Frieden, gerecht, ehrlich, die Zukunft unserer Kinder und unserer Welt im Blick? Fragen, Träume, Apokalypsen, Visionen - viel zu groß für einen Theaterabend. Ein Suchen, ein Fragen, Zweifeln, ein Fest!

Eine Koproduktion mit der JuWie Dance Company. Gefördert von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, der Landeshauptstadt Dresden, der Kulturstiftung Dresden der Dresdner Bank, der Stiftung Kunst und Kultur der Ostsächsischen Sparkasse Dresden. Diese Produktion ist Teil einer mehrjährigen Zusammenarbeit mit dem Societaetstheater Dresden.

PREMIERE:
16./17.September 2016 um 20.30 Uhr / LAB 15 Dresden

Vorstellungen:
07./08.Oktober 2016 um 20.00 Uhr / Societaetstheater Dresden
14./15.Oktober 2016 / im Rahmen von Linie 08 in Hellerau, Europäisches Zentrum der Künste Dresden ("Eldorado - Buen Vivir")


Das Team:

Sabine Köhler, Heiki Ikkola, Dirk Neumann - Performer
Jule Oeft, Yamile Navarro, Alexei Bernard - Tänzer
Daniel Williams - Komposition und Live-Musik
Josia Werth - Lichtdesign und Technik
Wiebke Bickhardt - Künstlerische Mitarbeit
Judith Hellmann - Produktionsleitung und PR
Jean Sebastian Nass - Fotos und Grafik

Tickets für alle Vorstellungen buchbar unter: heiki.ikkola@freaksundfremde.de
 Oder auf der Website www.societaetstheater.de

30.07.2016

SONGS FOR BULGAKOW zu Gast in der Schweiz

02./03.September 2016 / Alte Reithalle Aarau (CH) / Beginn 20.15 Uhr
"SONGS FOR BULGAKOW" 

Cie. Freaks und Fremde, JuWie Dance Company und Vladimir Vaclavek.



Theater im Sinne der Cie. Freaks und Fremde - das ist Fest, Reise, Lebenselixier. 
Ihre Hommage an den unsterblichen russischen Schriftsteller Michail Bulgakow ist ein Hohelied an die Kunst, ein rauschhaftes Fest für die Sinne, ein Bekenntnis zur Kunst als weltbewegende Kraft. 
Die Vorstellungen in der Alten Reithalle sind die ersten Aufführungen dieser Inszenierung in der Schweiz - wir danken dem Fabrikpalast Aarau und dem Theater Tuchlaube Aarau für die Einladung.
 
DAS TEAM:
Sabine Köhler, Heiki Ikkola - Performance
Jule Oeft, Wiebke Bickhardt, Yamile Navarro - Tanz
Frieder Zimmermann, Vladimir Vaclavek - Musik
Josia Werth - Licht


Trailer:
https://vimeo.com/121583693


 

Pressestimmen

Songs for Bulgakow
EIN FURIOSES PROJEKT DER COMPANY FREAKS UND FREMDE

Gestern noch ein Geheimtipp, heute Kunstpreisträger der Stadt Dresden! Sabine Köhler und Heiki Ikkola haben sich diesen Weg mit ihrer Company Freaks und Fremde in den letzten Jahren hart erarbeitet - mit schrägen Performances, politischem Theater, internationalen Koproduktionen und Inszenierungen, in denen spürbar soviel eigenes Herzblut und good vibrations stecken, dass die Zuschauer immer wieder daran teilhaben wollen.
Zuletzt kamen sie in Scharen zur Premiere von »Songs für Bulgakow« ins LAB 15 im Industriegelände: [...]
Das Fest für Bulgakow (der russische Dichter starb im März vor 75 Jahren) ist eine unbekümmerte Mischung aus Theater, Musik und Tanz, das Lebensstationen und wichtige Werke des Dichters umkreist, aber auch dem damaligen wie heutigen Zeitgeist huldigt. So arbeitet sich Heiki Ikkola zu Beginn überdreht als amputierender Arzt ab, der Bulgakow in jungen Jahren war. Dann torkeln die Tänzerinnen der JuWie Dance Company als kopflose Körper gogolmäßig über die Bühne oder karikieren mit gefährlich dicht am Publikum fallenden Pappröhren den Aufbau und Fortschritt im Sowjetland. Und Sabine Köhler gibt in bester Stummfilmmanier den russischen Arbeiter, der mit seiner Klappleiter ja gerne schaffen würde, aber nichts zustande bringt. [...]
Die Begegnung von »Meister und Margarita« wird erzählt als poetisches Fingerspiel in einem Papptheater, Szenen seines Stücks »Moliere« als grotesker (Macht-) Maskentanz. Zum Zentrum aber wird ein Verführer-Teufel, der die Geschicke der Menschen durch die Jahrhunderte anheizt und auch die stärkste Szene des Stückes.
Sabine Köhler singt darin »Sympathy For The Devil« von den Rolling Stones und ist für mich die eigentliche Entdeckung des Abends. Eine Künstlerin, die sich über die Jahre gleichermaßen als Puppenspielerin, Schauspielerin, Regisseurin profiliert hat, und nun auch als Sängerin alles gibt.
Die Musik von Vladimir Vaclavek und Frieder Zimmermann hält die bunte Szenenfolge des Abends bis hin zu akrobatischen Einlagen zusammen. Sie malen akustisch slawische wie rockige Stimmungen, geben Tempo und Raum vor. Für die nächsten Vorstellungen ergibt sich aus dieser Komplexität eine besondere Herausforderung: die raumgreifende Inszenierung umzusetzen auf die konventionellen Bühnenverhältnisse des Kooperationspartners Societaetstheater. Wer Freaks und Fremde liebt, wird ihnen dorthin folgen.
SAX Stadtmagazin April 2015

18.06.2016

Cie. Freaks und Fremde / Sommer 2016

Liebe Freunde der unbequemen Unterhaltung!

Unsere Saison 2015/2016 ist mit schönen Gastspielen in der Schweiz und einem skurrilen Ausflug in die Europäische Kulturhauptstadt Wroclaw zu Ende gegangen. Jetzt ist Sommer, ein sehr ereignisreicher Sommer wird das werden. 

Die Proben zu unserem neuen Projekt haben begonnen, das zusammen mit der JuWie Dance Company entsteht und sich unmittelbar auf unsere Theaterexpedition in Kolumbien stützt:

- - - ELDORADO - - -
Seien Sie / seid gespannt auf die Premiere am 16.September 2016 im LAB 15 in Dresden, der letzten Premiere in unserem wunderbaren temporären Domizil, das wir mit Ende des Jahres verlassen werden. - Kleine Einblicke wird es aber auch zuvor schon geben: 07.-10.Juli 2016 "Eldorado - First Scetch" beim Scheune-Schaubuden-Sommer in Dresden und am 27.August 2016 auf dem Marktplatz von Eberswalde.
Wir bedanken uns bei unseren Förderern: Societaetstheater Dresden, Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Landeshauptstadt Dresden, Kulturstiftung Dresden der Dresdner Bank.

Das Team: 
Sabine Köhler, Heiki Ikkola, Dirk Neumann - Performance, Puppenspiel
Jule Oeft, Yamile Anaid Navarro Luna, Alexei Bernard - Tanz
Daniel Williams - Komposition, Live-Sound
Josia Werth - Licht-Design, Technik
Judith Hellmann - Produktionsleitung
Jean Sebastian Nass - Grafik, Fotos

XIX. Scheune-Schaubuden-Sommer 2016 

Neben dem ersten Preview von Eldorado präsentieren wir vom 15. bis 17.Juli 2016 beim diesjährigen Schaubuden-Sommer einen Short-Cut unserer David-Bowie-Hommage unter dem Titel "Life On Mars". Zudem möchten wir auf die Auftritte unserer geliebten Partner und Freunde auf dem Festival hinweisen: 07. bis 10.Juli 2016: John Moran, 11. bis 17.Juli 2016: Albrecht Hirche alias Al Huschty frisiert und erzählt Horrorgeschichten, 11. bis 13.Juli 2016: Tobias Herzz Hallbauer und Nikolaus Woernle vertonen Stummfilme, 15. bis 17.Juli 2016: Ahsan Nadeem Sheikh tanzt und spielt Gilgamesh ... Aber ein Besuch des Schaubuden-Sommers lohnt sich ohnehin!!! - Also hin da!

http://schaubudensommer.de


Compagnie-Klausur

Chaos ist toll! Manchmal wächst es über uns hinaus, dann ziehen wir uns zurück und klausieren. Wie weiter, was und wann zuerst? Wohin am Liebsten? Was machen wir hier eigentlich? Macht das noch Sinn? Ist das wichtig? Mit wem? Wie lange? Und warum? - Um diese Fragen etwas aus der Ferne zu begutachten, gehen wir Ende Juli für eine Woche in die Berge, um Euch danach mit der Auflösung des Knotens aufzuwarten - denn viele Sachen stecken in der Schublade, in den Köpfe, im Ofen - Projekte, Namen und Orte flirren durcheinander: Eldorado, Am Fluss, Schweiz-Tour, Bulgakow in der Reithalle, Alien unterwegs, Bowie's 70.Geburtstag im Beatpol, NSU, Magritte in Pakistan, Der Bau, Känguru, Berlin, Bonn, Dracula, Tschernobyl, John, Josephine Mutzenbacher, Bambi, Back to Colombia ...
"Freakshow - The Best In Town!"
Gleich nach der Klausur gehts auf Gastspiel ins Allgäu.
01.August 2016 beim Theaterfestival Isny.


Wir freuen uns auf viele neue interessante Begegnungen, auf ein neugieriges und strapazierfähiges Publikum. Freuen Sie sich / freut Euch auf die nächste Saison mit Freaks und Fremden!

 

12.06.2016

Die Geschichte vom Fuchs ... zu Gast beim FIGURA Festival in Baden

Liebe Freunde, Zuschauer, Veranstalter unf kritische Beobachter!
Bevor wir die Saison 2015/2016 beenden und uns dem herrlichen SchaubudenSommer in Dresden widmen, steht das letzte Gastspiel der Saison an:

DIE GESCHICHTE VOM FUCHS, DER DEN VERSTAND VERLOR

Ein Theaterstück nach dem Buch von Martin Baltscheit über das Altwerden, das Vergessen, über gelebtes Leben und das, was bleibt.
Eine Koproduktion von Cie. Freaks und Fremde
mit dem Comedia Theater Köln.

15.Juni / 10.00 und 15.00 Uhr
Figura Festival Baden / Theater im Kornhaus  
 
Das Projekt:
Es war einmal ein Fuchs, der wusste alles, was ein Fuchs so wissen muss. Wer alles weiß, kann lange leben, dachte der Fuchs, und lebte ein langes Leben voller Abenteuer. Dann aber fing er an zu vergessen, dass er ein Fuchs war…
Wir sind nicht allein auf der Welt und müssen zusammenhalten. Niemand weiß das besser als der Fuchs, der in die Jahre gekommen ist. - Die jungen Füchse sorgten für ihn, als er alt wurde und heilten seine Wunden. Nur seinen Verstand, den heilten sie nicht, denn den hatte der Fuchs verloren und keiner wusste genau wo …
Die neue Theaterinszenierung der Compagnie Freaks und Fremde erzählt spielerisch, voller Feinsinn und mit erhellendem Humor eine Geschichte über das Altern und Vergessen, über Schwierigkeiten und Möglichkeiten im Umgang miteinander, wenn die Erinnerungen versagen und die Welt Kopf steht. Dabei machen sich die Theatermacher zunutze, dass die Alltagserfahrungen von Kindern der Wahrnehmung von Welt alter Menschen oft viel näher sind als man denkt. 
Der Autor Martin Baltscheit zu unserer Umsetzung seines preisgekrönten Buches:
"Wer Bilderbücher macht, fürchtet die Theateraufführung zu diesen Büchern, weil er Angst hat, sein Buch nicht wieder zu erkennen, oder aber zu viel davon wieder zu erkennen und nicht überrascht zu werden.
Der Autor ist ein eitler Mann, der sich selbst für unerreicht und über alle Maßen herrlich hält und es kaum erträgt, wenn etwas besser oder schlechter ist als er selbst.
Dann aber passiert es, dass er ein Stück sieht, entstanden aus einer Geschichte seiner Bücher und er berührt wird. Er sieht seine Arbeit und noch etwas anderes, etwas Verborgenes, kleine und große Wunder, von denen er 2nichts wusste. Er sieht ein Stück und denkt nicht in besser und schlechter, er denkt etwas Neues. Er wird ein Zuschauer der ersten Minute und demütig.
Er ist durch und durch inspiriert von der Arbeit der Zaubermeister des Theaters und nimmt mehr nach Hause, als er beabsichtigt hatte. - Lieber Heiki, liebe Sabine, vielen Dank für die wunderbare Arbeit an dem Fuchs, der den Verstand verlor." 
(Martin Baltscheit, 02.09.2012)

08.06.2016

FREAKS UND FREMDE IN BRESLAU

BRESLAU - Kulturhauptstadt Europa!
Freaks und Fremde sind dabei im Teatr Ad Spectatores.
09.06.2016 um 20 Uhr:

LOVING THE ALIEN. Eine Landung auf dem Planeten Erde mit Songs von David Bowie.

Die neue Produktion von Cie.Freaks und Fremde feat. Sønderling.
 
 

In der Person von David Bowie liegt ein verstörender Charme. Ein Außerirdischer mit der Aura der Einsamkeit des Superstars. Den dramaturgischen Faden durch das Stück bilden die Songs von David Bowie, in den Arrangements von Sønderling.

Wie nimmt ein Fremder, ein Außerirdischer unsere Welt wahr?
Ist es nicht manchmal sogar sehr hilfreich und erhellend, eine solche Perspektive selbst einzunehmen, um uns und unser Tun in der Welt besser zu verstehen?
Vor den Augen der Zuschauer entrollt sich ein Panorama von Abgründen, Hoffnungen, Lebensentwürfen. Zu Gast im eigenen Leben.
Die Darsteller in dieser Versuchsanordnung sind Forscher und Versuchskaninchen zugleich, Entertainer, Projektionsfläche und Spiegel. Dabei bedienen sie sich verschiedener Materialien, Puppen, Projektionen und ihrer eigenen Körper. - Wir landen auf der Erde und schauen uns um – „believing the strangest things – loving the alien …“



Das Team:
Sabine Köhler, Heiki Ikkola - Performance, Regie
Sønderling - Arrangements und Live-Musik
Nikolaus Woernle - Studio-Mixing und Mastering
Max Reiniger - Mitarbeit Regie
Suse Wächter, Ida Herrmann - Puppenbau
Peter Tirpitz - Bühnenbau
Marco Prill - Video
Josia Werth - Licht
Beate Oxenfahrt - Technische Einrichtung
Judith Hellmann - Produktionsleitung
Jean Seabstian Nass - Grafik, Fotos

Die Inszenierung ist Teil einer mehrjährigen Kooperationsvereinbarung zwischen Cie. Freaks und Fremde und dem Societaetstheater Dresden.
Gefördert von Landeshauptstadt Dresden / Amt für Kultur und Denkmalschutz, Kulturstiftung Sachsen und Societaetstheater Dresden.



10.06.2016 um 20.00 Uhr:

FREAKSHOW - The Best In Town.


Unsere Hommage an das Andere, Dunkle und Fremde. Welcome, Willkommen im Menschenzoo!
Zwerge, Chimären, Werwölfe! Hören Sie die längste Schimpfrede der Literaturgeschichte.
Come in, its Freakshow!

Das Team:
Sabine Köhler, Heiki Ikkola - Performance, Ausstattung, Idee
Daniel Williams - Komposition
Frieder Zimmerman - Live-Sound-Operator
Josia Werth - Lichtdesign